Subatzus & Bringmann GbR

Büro für Baumbegutachtung und Landschaftsarchitektur

Landschaftsplanung - Referenzen

Projekt:

Auftraggeber:

Bearbeitungszeitraum:

Sanierungsgebiet Hauptfeld Spreetal

LMBV mbH

2015

  • Zauneidechse_Innenkippe_Spreetal
  • TLF-N3_Innenkippe_Spreetal
  • FFH_Vorhaben_Uebersichtskarte_Innenkippe_Spreetal
  • SPA_Vorhaben_Uebersichtskarte_Innenkippe_Spreetal
  • Steinschmaetzer_Innenkippe_Spreetal
  • TLF-N2_Innenkippe_Spreetal
Zauneidechse_Innenkippe_Spreetal1 TLF-N3_Innenkippe_Spreetal2 FFH_Vorhaben_Uebersichtskarte_Innenkippe_Spreetal3 SPA_Vorhaben_Uebersichtskarte_Innenkippe_Spreetal4 Steinschmaetzer_Innenkippe_Spreetal5 TLF-N2_Innenkippe_Spreetal6

Im Bereich des ehemaligen Tagebaus Bluno ist auf der Großfläche "Innenkippe Spreetal" geplant, Verdichtungsarbeiten in Form von schonenden Sprengverdichtungen (SSPV) durchzuführen. Die oberflächig in Anspruch genommenen Flächen umfassen überwiegend land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen. Durch die geplanten Arbeiten sind zwei Natura 2000-Schutzgebiete direkt betroffen:

 

 

FFH-Gebiet DE 4450-302 „Bergbaufolgelandschaft Bluno“

 

Lebensraumtypen nach Anhang I und Tierarten nach Anhang II der FFH-Richtlinie und deren Habitatflächen innerhalb des Projektbereiches:

  • Oligo- bis mesotrophe Stillgewässer (LRT 3130)
  • Wolf
  • Großes Mausohr

Entwicklungsflächen gemäß Managementplanung innerhalb des Projektbereiches:

  • 2 zusätzliche Teilflächen: Oligo- bis mesotrophe Stillgewässer (LRT 3130)
  • 3 Teilflächen: Trockene Heiden (LRT 4030)

 

SPA-Gebiet DE 4450-451 „Bergbaufolgelandschaft bei Hoyerswerda“

 

Lebensraumkomplexe gemäß MaP 2010 (im Projektbereich):

  • Gewässer und Uferbereiche (VA1-5) (VA 003 - Neuwieser und Bergener See)
  • Feldflur (VC1) (Spreetaler Feldflur teilweise)
  • Wälder (VE1-6) (VE 003 - Partwitzer Heide)

relevante Brutvogelarten:

  • Neuntöter, Raubwürger, Schwarzspecht, Sperbergrasmücke
  • Steinschmätzer, Wendehals und Wiedehopf
  • Bekassine, Kiebitz, Rotschenkel, Rohrweihe
  • Brachpieper, Grauammer, Heidelerche, Kiebitz, Ortolan, Ziegenmelker

 

Während das Vorhaben für das FFH-Gebiet keine erheblichen Beeinträchtigungen hervorruft, sind für das SPA-Gebiet folgende Vermeidungsmaßnahmen erforderlich:

  • Beginn der Baufeldberäumung im Winter nach Abschluss der Brutperiode bis Beginn der neuen Brutperiode
  • Begleitung der Baumaßnahme durch einen anerkannten Ornithologen, um evtl. besetzte Brutplätze zu schützen (z.B. Tabubereiche ausweisen, Bauablauf anpassen)
  • Wiederherstellung von Lebensraumstrukturen (Hecken, Stubbenhecken, Steinhaufen)