Subatzus & Bringmann GbR

Büro für Baumbegutachtung und Landschaftsarchitektur

Landschaftsplanung - Referenzen

Projekt:

Auftraggeber:

Bearbeitungszeitraum:

Sanierungsbereich Senftenberg/Meuro

LMBV mbH

2014 - 2016

  • Plankarte_Uebersicht_Sanierungsbereich_Meuro
  • Blaue_Mauer_TF1_Sanierungsbereich_Meuro
  • Knoblauchkroete_Sanierungsbereich_Meuro
  • Laich_Kreuzkroete_Sanierungsbereich_Meuro
  • Teichmolch_Sanierungsbereich_Meuro
  • TF1_Sanierungsbereich_Meuro
  • TF7_Sanierungsbereich_Meuro
  • Violetter_Feuerfalter_Sanierungsbereich__Meuro
  • Warzenbeisser_Sanierungsbereich_Meuro
  • TF9_Sanierungsbereich_Meuro
Plankarte_Uebersicht_Sanierungsbereich_Meuro1 Blaue_Mauer_TF1_Sanierungsbereich_Meuro2 Knoblauchkroete_Sanierungsbereich_Meuro3 Laich_Kreuzkroete_Sanierungsbereich_Meuro4 Teichmolch_Sanierungsbereich_Meuro5 TF1_Sanierungsbereich_Meuro6 TF7_Sanierungsbereich_Meuro7 Violetter_Feuerfalter_Sanierungsbereich__Meuro8 Warzenbeisser_Sanierungsbereich_Meuro9 TF9_Sanierungsbereich_Meuro10

Die LMBV mbH als Sanierungsträgerin plant die abschließenden Sanierungsarbeiten im Tagebaufeld Meuro bei Senftenberg. Die Arbeiten betreffen 8 Teilflächen mit > 100 Hektar bzw. 8 Kilometer Böschungslänge.

 

Für die im Geltungsbereich von Abschlussbetriebsplänen (ABP) geplanten Sanierungsarbeiten ist eine artenschutzrechtliche Prüfung erforderlich. Zudem liegt das Projekt in der Nähe bzw. innerhalb von FFH- und SPA-Gebieten.

 

Das Gutachten erfasst und bewertet die naturschutzrechtlichen Konflikte bzgl. des besonderen Artenschutzes sowie der nationalen und europäischen Schutzgebietskulisse. Durch Erarbeitung konfliktvermeidender Maßnahmen werden Wege einer verträglichen Realisierung aufgezeigt.

Dazu erfolgten von April bis September 2015 faunistische Bestandserfassungen für die Artengruppen Vögel, Fledermäuse, Reptilien und Amphibien (Natura). Eine eigene Habitatpotenzialkartierung und Stichproben zu Flora, Mollusken, Faltern, Wolf, Reptilien, Amphibien, Fischen und Schwimmkäfern - mittels Reusenfang in 5 Gewässer - rundeten die Bestandsaufnahme ab.

 

Neben den in jungen Braunkohletagebau-Restlöchern hochstetig auftretenden Arten wie Steinschmätzer, Brachpieper, Zauneidechse und Kreuzkröte waren im Artenschutzfachbeitrag auch randliche Vorkommen von Arten wie Wiedehopf, Moorfrosch und Wolf zu berücksichtigen. Ob die Einzelfunde der FFH-Arten Schmalbindiger Breitflügel-Tauchkäfer und Großer Feuerfalter auf Zuflug oder lokale Populationen im Tagebaufeld zurückzuführen sind, konnte 2015 noch nicht geklärt werden. Unter den Nebenbeobachtungen erscheinen das große Vorkommen des Mittleren Vermeinkrautes (Thesium linophylon) im Tagebau bei Sedlitz und ein Raupenfund von Habichtskraut-Wiesenspinner bemerkenswert.